An der Oker durch Braunschweig, am 4.12.2008


Vom ZOB vor dem Braunschweiger Hbf fährt die Straßenbahn M2 in Richtung Heidberg um 8:14 Uhr ab und ist an der Haltestelle Bürgerpark bereits um 8:16 Uhr. Ich hätte als auch die kurze Strecke gehen können. Nun gehe ich auf dem Friedrich-Kreiß-Weg, einer kleinen Straße, in den Bürgerpark bis ans Ende der Straße, kurz vor der Oker. Hier rechts auf dem Fußweg bis an Ende der Tennisanlage bei der Teilung der Oker in die beiden Umflutarme. Hier links auf der Fußgängerbrücke über den östlichen Arm und folge dann zwischen Teich und westlichem Okerarm hindurch dem Fußweg zuerst am Portikus vorbei am Ufer des westlichen Umfluarmes entlang bis zum "Alten Wasserwerk". Hier überquere ich auf der Fußgängerbrücke die Oker Richtung VW-Halle. Gleich wieder rechts abwärts zum Ufer und unter der Brücke der Konrad-Adenauer-Straße hindurch. Nun umrunde ich praktisch das Gelände der NORD-LB, besser gesagt, nun der Landessparkasse (immer noch "Alter Bahnhof" genannt, da bis Ende der 50 ziger Jahre hier der Braunschweiger Hauptbahnhof war), am linken Okerufer bis zum Europaplatz. Hier merkt man dann doch schon wieder etwas von der Stadt. Hier rechts, den Kalenwall überquere ich an der Ampel, dann sofort links ebenfalls den Gieseler. Von hier an habe ich erst einmal keine Chance mehr an der Oker zu wandern, da sich bis zum Hohetorwall das Ufer in eingezäuntem Privatgelände befindet.
Ich folge nun kurz dem Gieselerwall (rechts sind noch Teile der alten Stadtmauer sichtbar), dann rechts dem Wilhemitorwall, überquere an dessen Ende die quer laufende Sonnenstraße in den Hohetorwall, den ich etwa nach 100 Metern nach links in einen Fußweg zum Okerufer verlassen kann. Schließlich werde ich wieder zur Straße hoch geführt, hier heißt sie Petritorwall.
Danach überquere ich dann die Celler Straße, nach etwa 50 Metern wechselt die Straße ihren Namen in Inselwall und ich kann wieder auf Fußwegen am Ufer entlang wandern.

2008/Dezember/04_0001.jpgAn der Oker entlang durch Braunschweig, die Wehranlage am Inselwall

Am Okerwehr vorbei, zwischen Teich und Okerufer hinab und in den umzäunten Bereich von Löbbeckes Insel.

2008/Dezember/04_0002.jpgAn der Oker entlang durch Braunschweig, kleiner Teich am Inselwall auf Löbbeckes Insel

Hier am Ufer entlang zum Zusammenfluß der beiden Okerarme. Nun nach links über die Fußgängerbrücke, zur Straße Maschplatz und ihr am Ufer entlang folgen. Über den Neustadtring hinweg, dann auf dem Fußweg am linken Okerufer entlang. Unter der Rohrbrücke vom Heizkraftwerk muss man sich wirklich bücken um durch zu kommen.......
Hier im Überschwemmungsgebiet gibt es am Juteweg außer Kleingärten auch noch einige ganzjährig bewohne Häuser. Später wird die A 392 unterquert. Nun heißt der unbefestigte Weg Biberweg. Etwa 400 Meter hinter der Autobahn überquere ich auf der Fußgängerbrücke die Oker, halte mich nun auf der Uferstraße links bis zum Ölper See.

2008/Dezember/04_0003.jpgAn der Oker entlang durch Braunschweig, Blick über den Ölper See von dessen Ostufer aus

An dessen Nordufer geht es dann weiter am Rande der Wohnsiedlung Schwarzer Berg entlang, zuerst in westlicher, dann in nördlicher Richtung. In Höhe des Hochhauses schwenke ich links in einen schmalen Fußpfad ein und 50 Meter weiter, an dessen Gabelung halte ich mich rechts. Die Eisenbahnstrecke zum VW-Werk wird gemeinsam mit der Oker unterquert. dem ebenfalls mäandernden Fußpfad folgend wird die A 391 unterquert, anschließend rechts und an der Autobahn aufwärts, bis links ein Feldweg auf einzelne Häuser (Münzberg) zu führt. An diesen Häusern geradeaus vorbei, jedoch hinter ihnen sofort links in einen schmalen Fußpfad und dann am Hang der Hügel an der Oker entlang.

2008/Dezember/04_0004.jpgAn der Oker entlang durch Braunschweig, Fußpfad am Hang oberhalb der Oker in der Nähe von Veltenhof

An einer Dreiteilung des Pfades gehe ich geradeaus, denn hier werde ich durch den schönsten Urwald bei Veltenhof geführt (eignet sich wirklich gut um nicht gekennzeichnete Pfade zu finden, immer in de Nähe der stark mäandernden Oker) und komme später, etwa 50 Meter nach rechts versetzt  von der Dreiteilung aus gesehen auf einen Pfad am einem Feld. Hier nun links zur Waldecke, wieder links  zur Alten Landwehr, eine mittelalterliche Wallanlage etwa 1500 errichtet.

2008/Dezember/04_0005.jpgAn der Oker entlang durch Braunschweig, Blick von der mittelalterlichen "Alte Landwehr" (1500) über die Okerniederung nach Veltenhof

Weiter in der Nähe des Abbruchs der Okerhügel bis zu den Häusern von Veltenhof. Hier rechts auf dem kleinen Zufahrtsweg bis zur Straße Im Heidekamp, dieser folge ich nach links, gelange zu Straße Sandanger, der ich nach rechts zur Pfälzerstraße folge. Hier links und nun auf der Straße durch Veltenhof. Von der Oker ist nur hin und wieder etwas zu sehen. Nachdem diese Straße endlich den Namen wechselt zu Unter den Linden, noch etwa 250 Meter, dann rechts in die Straße Wiesental.
Diese wird aber nach gut 50 Metern bereits nach rechts in die Straße Schwedenkanzel verlassen. Die Straße wird zum Wirtschaftsweg. Schließlich verliert er sein Befestigung. Hinter den Pferde weiden links in einen schmalen Fußpfad, der endlich wieder zur Oker hinab führt.
Später werde ich wieder von der Oker abgedrängt, halte mich jedoch immer auf Fußpfaden wo es geht (nicht eingezäunt) links und werde so bis zum Mittellandkanal geführt.

2008/Dezember/04_0006.jpgAn der Oker entlang durch Braunschweig, der Mittellandkanal am Braunschweiger Hafen

Hier durch ein Wildgattertor auf den Leinpfad und dann am Kanal nach rechts, Richtung Hafen. Am relativ neuen Containergelände werde ich vom Kanal abgedrängt, umrunde das Gelände am Zaun entlang und gelange wieder zum Kanal. Hier wieder rechts bis zum alten Hafenbecken, an dessen Kaimauer ich bis an Ende wandere.

2008/Dezember/04_0007.jpgAn der Oker entlang durch Braunschweig, im alten Hafenbecken des Braunschweiger Hafens am Mittellandkanal liegt ein einziges Schiff, das gerade mit Split beladen wird

Hier gehe ich wenige Meter nach rechts, dann folge ich links der Hafenstraße bis zur Ernst-Böhme-Straße, wo sich auch die Bushaltestelle Ernst-Böhme-Straße befindet. Bis hier hin bin ich knapp 14 km gewandert. Hier fährt leicht verspätet der Bus 414 um 12:31 Uhr in Richtung Stadion ab. Diese Endhaltestelle wird 12:45 Uhr erreicht, so dass ich die Straßenbahn M1 Richtung Stöckheim, die dort pünktlich um 12:48 Uhr abfährt wunderbar erreiche. Sie ist leicht verspätet um 13:09 Uhr am Hauptbahnhof.