Neu Heinde, Primerburg, am 29.9.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Vorbemerkung: Ab Stralsund ist der E10 bis auf weiteres überhaupt nicht ausgeschildert oder markiert.

Bei Neu Heinde beginne ich diese Wanderung bei der Bushaltestelle Neu Heinde bei der Einmündung der Kastanienallee in die Bundesstraße am Ortseingang. Von hier aus folge ich der B108 knapp 350 m in westlicher Richtung. Hier verlasse ich sie nach links in eine andere Autostraße, der ich durch Felder und Wiesen etwa 4,3 km folge, wobei ich nacheinander Lissow Bau, Lissow und Diekhof Dorf passiere oder durchquere und dann Diekhof Hof erreicht habe.

2016/September/29_0001.jpgDiese Gerichtbarkeitssäule steht in Diekhof Hof

Hier passiere ich auf der Straße noch die Gerichtbarkeitssäule und biege 50 m nach ihr rechts in einen betonierten Weg ein, dem ich, nach Kurzem, durch die Felder folge. Schließlich führt er geradeaus in einen Wald hinein und gabelt sich nach 50 m. Ich halte mich links und folge dem Weg weiter durch den Wald, auch seinem Geschlängel. Schließlich mündet mein Weg auf eine kleine Straße, der ich nach links weiter durch den Wald folge. Nach etwa 850 m unterquere ich auf ihr eine Bahnlinie, wobei sich unterwegs die Oberfläche der Straße zu Kopfsteinpflaster geändert hat. Knapp 100 m nach dem Unterqueren erreiche ich eine querlaufende Autostraße, die ich geradeaus in einen gepflasterten Weg überquere, dem ich nun folge und etwa 250 m weiter in der Waldecke aus dem Wald hinaus gelange. Hier verliert der Weg seine Befestigung, ich folge ihm geradeaus am Waldrand, Wald zur Rechten, entlang zur Waldspitze, von wo aus ich dann dem Weg geradeaus durch die Felder etwa 1,5 km folge.

2016/September/29_0002.jpgIn der Feldmark südlich von Liessow ist fast kein Unterschied mehr zwischen dem Feldweg und den frisch bearbeiteten Felder zu sehen

Hier habe ich eine Waldspitze erreicht. Ich folge meinem Weg noch etwa 150 m am Waldrand, Wald zur Rechten, zu einer Kreuzung. Nun biege ich links ein, folge diesem Feldweg etwa 650 m und erreiche etwa 100 m vor dem Schloss Rossewitz einen querlaufenden Weg, nach rechts unbefestigt, nach links asphaltiert.


2016/September/29_0003.jpgDas Schloss Rossewitz benötigt entweder einen Menschen mit viel Geld, oder einen Menschen mit viel Zeil und handwerklichem Geschick

Dem Asphalt folge ich nach links, er macht nach 200 m, vor einem Trafohäuschen, eine Rechtskurve, ich folge ihm, um dann dem Asphalt im Auf und Ab durch die Felder, am rechts liegenden Wald entlang und dann weiter durch die Felder zu folgen. Beim Ortsschild von Recknitz mündet er dann auf eine kleine, querlaufende Straße, der ich nach rechts in den Ort hinein folge.

2016/September/29_0004.jpgDie Kirche von Recknitz

Bei der Bushaltestelle nahe der Kirche macht die Straße eine Linkskurve, ich folge ihr weiter durch den Ort. Nach dem Passieren des Ortsendeschildes folge ich der Straße durch die Felder knapp 2 km und habe dann Spoitgendorf erreicht, das ich auf dem Bürgersteig der Straße geradeaus durchquere. Am Ortsausgang endet der Bürgersteig, ich folge nun wieder der Straße weiter und überquere etwa 150 m weiter auf der Straßenbrücke die Autobahn. Nach ihr passiere ich einige landwirtschaftliche Gebäude, folge der Straße noch kurz durch die Felder, um dann am Rand des links liegenden Waldes entlang der Straße weiter zu folgen, wo sie dann nach knapp 1 km geradeaus in den Wald hinein führt. Gut 250 m weiter, in der leichten Linkskurve der Straße, verlasse ich die Straße dann geradeaus in einen grasigen Weg, dem ich durch den Wald folge. Nach etwa 350 m überquere ich eine Hochspannungsleitungsschneise geradeaus, nur um dann dem grasigen Weg geradeaus weiter durch den Wald zu folgen. Er mündet dann in einen von links kommenden, etwas breiteren, auch grasigen Weg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus weiter folgen kann. Direkt bei einer Mittelspannungsleitung erreiche ich einen 5 armigen Wegestern, den ich geradeaus überquere, folge dann dem breiteren Waldweg knapp 100 m und erreiche eine Kreuzung. Sie überquere ich geradeaus und folge diesem Waldweg.

2016/September/29_0005.jpgIm Wald südwestlich von Glasewitz

Schließlich erreiche ich eine Kreuzung mit einem sehr schräg verlaufenden Weg bei einer überdachten Sitzgruppe. Hier halte ich mich halbrechts und folge dem breiten Waldweg gut 700 m zu einer Gabelung. Nun halte ich mich links und folge dem Waldweg knapp 600 m zu seiner Einmündung in einen querlaufenden Waldweg. Ihm folge ich nach links gut 200 m, wo er dann auf eine, leider, gut befahrene Autostraße mündet. Ihr folge ich nach rechts, noch etwa 250 m zur Linken von einer Bahnlinie begleitet. Dann trennt sich die Autostraße in einer leichten Rechtskurve von der Bahnlinie. Ich folge der Straße und passiere einen rechts liegenden Solarpark. Nachdem ich nach dessen Ende noch etwa 500 m auf der Autostraße gegangen bin kann ich dann endlich im Gewerbegebiet die Straße verlassen und kann nun auf dem Rad/Fußweg neben ihr (Glasewitzer Chaussee) weitergehen, wobei ich dann auch einen zur Linken liegenden Solarpark passiere. Knapp 350 m nach der leichten Rechtskurve der Straße verlasse ich sie, besser gesagt, den Rad/Fußweg, bei der Bushaltestelle Bockhost nach links in eine kleine Straße. Ihr folge ich gut 300 m und beende dann am Beginn der Brücke, die zu den Bahnsteigen des Bahnhofs Primerburg führt die Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei