Bahnhof Schnega, Soltendieck, am 22.7.2019


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In der Ortschaft Bahnhof Schega beginne ich die Wanderung am Parkplatz an der nördlichen Seite der Bahnlinie. Von dort aus folge ich dem Fußweg in etwa westlicher Richtung neben der links verlaufenden Bahnlinie 100 m und biege dann direkt vor der Straße links ein um dem Fußweg neben der Straße unter der Bahn hindurch zu folgen. Nach gut 100 m biege ich links in die Boneser Straße ein, der ich gut 350 m folge, um dann hinter dem Haus Nr. 21 rechts in einen asphaltierten Weg einzubiegen. Nach 50 m gabelt sich der Asphalt, hier halte ich mich rechts, gehe also geradeaus weiter. Nach gut 200 m folge ich der Rechtskurve des asphaltierten Weges und folge dem Asphalt noch etwa 250 m weiter durch die Felder. Hier, wo der befestigte Weg nach links abknickt, verlasse ich den Asphalt, gehe geradeaus auf einem grasigen Weg weiter durch die Felder.

2019/Juli/08_0001.jpgBlick über die Felder zwischen Bahnhof Schega und Warpke

Nach gut 750 m erreiche ich eine querlaufende Autostraße. Ihr folge ich auf dem Rad/Fußweg nach links gut 450 m, wobei ich eine abzweigenden Straße geradeaus überque. Hier verlasse ich die Autostraße, indem ich leicht links der kleinen Straße nach Warpke hinein folge, wo dann gleich am Ortsschild der Rad/Fußweg endet.

2019/Juli/08_0002.jpgDiese "alte" Milchbank mit Milchkanne in Warpke wurde 1999 erbaut

Bei einer Bushaltestelle passiere ich einen Findling mit der Aufschrift, dass Warpke über 900 Jahre alt ist, folge der Straße weiter und erreiche nach gut 200 m am Ortsendeschild eine querlaufende Autostraße. Ihr folge ich auf dem Rad/Fußweg nach links etwa 50 m, um sie nun nach rechts zu überqueren und einer kleinen Straße gut 10 m zu folgen, um sie nun nach links in eine asphaltierte kleine Straße zu verlassen. Nach 300 m, in der Rechtskurve bei der Gielauer Mühle verlasse ich diesen Asphalt, indem ich geradeaus an den links stehenden Gebäuden weiter wandere, wobei der Weg dann seine Befestigung verliert. Diesem unbefestigten Weg folge ich geradeaus, nach kurzem durch die Felder. Nach knapp 300 m erreiche ich eine Waldspitze, gehe nun am links stehenden Wald entlang weiter zu einer eingezäunten Lichtung mit Hochsitz. Hier wird der Weg zum fast zugewachsenen Fußpfad, am Ende des eingezäunten Bereiches überquere ich auf Betonplatten ein kleines Bächlein, um nun nach rechts am rechts verlaufenden Gewässer etwa 50 m bis zum Waldrand zu gehen. Hier biege ich links ein und folge dem Fußpfad gut 100 m am rechts stehenden Wald entlang zur Waldspitze. Hier habe ich einen querlaufenden asphaltierten Weg erreicht, dem ich nach links folge. Bei einem rechts stehenden Wäldchen überquere ich auf einer Brücke ein Gewässer, folge vom Ende des Wäldchens an für gut 100 m geradeaus dem Weg durch die Felder zu einer Waldspitze. Am Ende des links stehenden Waldes verlasse ich den bröckligen Asphalt nach rechts in einen grasigen Feldweg und erreiche nach gut 300 m eine querlaufende kleine Straße, der ich nach rechts folge. Gleich nach dem Passieren eines links liegenden Friedhofs passiere ich das Ortsschild von Schäpingen, folge der kleinen Straße noch gut 50 m, um dann links in einen unbefestigten grasigen Weg einzubiegen. Nachdem ich dem Weg 500 m gefolgt bin folge ich dann auch seiner Linkskurve und erreiche nach gut 150 m, direkt an einer Kreisgrenze, eine querlaufende Autostraße. Ihr folge ich nach rechts, passiere nach 450 m das Ortsschild von Müssingen, wo die Straße den Namen Breite Straße trägt. Nach gut 200 m folge ich der leichten Rechtskurve der Breite Straße und folge der Straße schließlich aus dem Ort hinaus. Etwa 100 m hinter der nach Thielitz abzweigenden Straße kann ich dann die Autostraße nach links in einen grasigen Feldweg verlassen, auf dem ich nach 250 m eine Waldspitze erreiche. Nun gehe ich knapp 650 m am links stehenden Wald entlang zu seinem Ende, um dann dem Weg geradeaus knapp 250 m durch die Felder zu einer anderen Waldspitze zu folgen. Nun gehe ich geradeaus gut 200 m am rechts stehenden Wald entlang, um nun an der Waldspitze dem Weg nach rechts weiter am Waldrand etwa 50 m in die Waldecke zu folgen. Nun folge ich dem Waldrand nach links gut 100 m zur Waldspitze. Hier folge ich einen kleinen Weg nach links etwa 30 m, um dann rechts in einen breiteren, grasigen Feldweg einzubiegen. Er mündet nach gut 150 m auf einen querlaufenden Feldweg, dem ich nach links knapp 200 m zum Waldrand folge. Hier biege ich rechts ein, um dem Waldrandweg, Feld zur Rechten, zu folgen.

2019/Juli/08_0003.jpgBlick vom Waldrand zwischen Müssingen und Kakau in nördlicher Richtung über die Felder

Am Ende des links stehenden Waldes biege ich links ein, um nun dem Weg am Waldrand, Wald zur Linken weiter zu folgen. Am Ende des Waldes erreiche ich einen querlaufenden Feldweg, dem ich nach rechts gut 250 m zu einem Wald folge. Hier folge ich dann dem Weg geradeaus kurz durch ein Waldstück und dann am links stehenden Waldrand entlang zu einer querlaufenden Autostraße. Ihr folge ich nach links und passiere nach etwa 350 m das Ortsschild von Kakau, wo die Straße den Namen Im Dorf trägt. Ich folge ihr, passiere nach knapp 500 m das Ortsendeschild und folge der Autostraße dann weiter. Nach dem Überqueren eines kleinen Grabens passiere ich ein links liegende Kies- oder Sand-Abbaugebietes und passiere an dessen Ende das Ortsschild von Soltendiek. Hier trägt die Straße den Namen Alte Dorfstraße, ich folge ihr auf dem Bürgersteig noch knapp 250 m, wo sie dann in eine andere Straße (Hauptstraße) die gerade eine Kurve macht, einmündet. Dieser Hauptstraße folge ich nach rechts und überquere nach 250 m einen beschranktem Bahnübergang. Direkt anschließend biege ich rechts in einen befestigten Fußweg ein, der neben der Bahnlinie entlang führt und beende nach knapp 100 m auf dem Bahnsteig die Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei