Undeloh, Niederhaverbeck, am 23.4.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Im Undeloh starte ich die Wanderung bei der Bushaltestelle Osterdiecksfeld auf der Straße Zur Dorfeiche. Von dort folge ich der Straße in westliche Richtung etwa 130 m und biege dann vor der Kirche links in die Wilseder Straße ein, wo ich dann den Heidschnuckenweg mit seiner Markierung H erreicht habe. Nachdem ich der Straße gut 200 m gefolgt bin biege ich vor einen kleinen Teich links (H) in ein Fußweg ein.


2018/April/23_0001.jpgAn diesem Teich in Undeloh n der Wilseder Straße befindet sich auxh eine Geschichtensammlung

Am Ende des Teiches überquere ich die Fußwegkreuzung geradeaus (H) und folge dem unbefestigten Fußweg zuerst an den rechts liegenden Grundstücken entlang und dann am Rand des Radenbachtals, links Heideflächen. Nach etwa 900 m überquere ich einen schräg verlaufenden Querweg geradeaus (H), gehe durch eine mit Wacholder bewachsene Heide und erreiche etwa 1,7 km weiter einen schräg verlaufenden beiden Querweg, mit separaten Rad/Fußweg.

2018/April/23_0002.jpgBlick übder eine mit Wacholder bewachsene Heidefläche am Radebachtal

Diesem Weg folge ich nach rechts (H), um mich dann am Wegedreieck, kurz vor dem Radenbach, links zu halten (H) und mich 20 m weiter, an der Gabelung, rechts zu halten (H). Nun folge ich dann dem Weg an der links liegenden Heide entlang weiter. Etwa 100 m vor einen Wald verlasse ich diesen breiten Weg nach rechts (H) in einen Fußpfad und überquere nach knapp 200 m auf einer kleinen Holzbrücke dem Radenbach, hinter dem sofort ein Holzsteg über ein Feuchtgebiet führt.

2018/April/23_0003.jpgDieser Holzsteg führt nach der Radenbachbrücke über ein Feuchtgebiet

Am Ende des Stegs durchquere ich ein Gattertor und wandere dann geradeaus (H) durch ein Heidegebiet, an dessen Ende ich dann wieder ein Gattertor durchquere (H) und sofort einen breiten Querweg überquere. Sofort danach folge ich dem halb rechts (H) abführenden Weg am Waldrand entlang, Wald zur Linken. Vom Waldende an folge ich dann meinen Weg geradeaus durch die Heidefläche, passiere nach 100 m ein linksstehenden Gedenkstein und kurz darauf einen rechts abseits stehender zerfallender Stall oder Scheune. Am Ende der Heidefläche führt der Weg dann bei einer überdachten Sitzgruppe geradeaus in das Waldgebiet Döhler Fuhren. Nach etwa 600 m gelang ich wieder aus dem Wald heraus und ich passiere einen rechts stehenden Stall oder Scheune.

2018/April/23_0004.jpgStall oder Scheune am Waldbegiet Döhler Fuhren

Nun wandere ich wieder geradeaus durch die Wacholderheide und erreiche nach etwa 1,5 km eine kleine Kopfsteinpflasterstraße, gehe ich nach rechts (H) nach Wilsede folge und das Ortsschild passiere.

2018/April/23_0005.jpgDas Ortsschild von Wilsede

Im Ort selbst biege ich direkt vor dem Heidemuseum rechts (H) in einem Fußweg ein und erreiche 30 m weiter eine querlaufende Kopfsteinpflasterstraße, die ich gerade aus (H) in eine ebenfalls Kopfsteinpflasterstraße überquere und dieser Straße aus dem Ort hinaus folge. Etwa 50 m nach dem beginnenden links liegenden Wald biege ich halbrechts (H) in einen unbefestigten Weg ein, dem ich auf den Wilseder Berg mit seinem trigonometrischer Messpunkt folge.

2018/April/23_0006.jpgTrigonometrischer Messpunkt auf dem Wilseder Berg

Kurz hinter dem Messpunkt passiere ich dann den Gausstein und folge den Weg (H) geradeaus abwärts. Nach etwa 200 m folge ich der Linkskurve des Weges (H), folge diesem Weg durch die Heidefläche und erreiche eine Kreuzung, die ich geradeaus (H) überquere. Nun wandere ich durch ein ausgedehntes Heidegebiet, dann wird die Heide mehr und mehr mit Gras durchsetzt. Etwa 1 km von der Kreuzung an gerechnet erreiche ich ein kleines Tal zur Rechten und folge hier der Rechtskurve des Weges (H), um nun oberhalb des Haverbeeketals entlang zu wandern. Ich passiere einen links abseits stehenden Schuppen oder Stall und gleich darauf einen rechts liegenden Fischteich.

2018/April/23_0007.jpgEin Fischteich im Tal der Haverbeeke nahe Niederhaverbeck

Schließlich mündet mein Weg vor einer Wiese auf einen querlaufende Kopfsteinpflasterweg, dem ich nach rechts (H) folge, nach 30 m die hier verrohrte Haverbeeke überquere und 20 m weiter der Linkskurve des Kopfsteinpflaster (H) folge. Etwa 850 m weiter erreiche ich eine querlaufende Autostraße in Niederhaverbeck, links das Naturinformationshaus, rechts die Bushaltestelle Niederhaverbeck Ortsmitte. Hier beende ich die Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei